IJOS - BLOG

Institut für Jugendrecht, Organisationsentwicklung und Sozialmanagement

Archiv für Dezember, 2011

Sonderseminar: Wie geht es ohne Rahmenvertrag in Niedersachsen weiter?

Donnerstag 15. Dezember 2011 von Frank Plaßmeyer

Entgelte verhandeln in schwierigen Zeiten.

Aufgrund der großen Nachfrage und der abstrusen und teilweise existenzbedrohenden Probleme, mit der sich viele Einrichtungsträger der Erziehungshilfe derzeit konfrontiert sehen, haben wir ein Spezialseminar aufgelegt.

Inhaltlich geht es darum, wie in Zeiten ohne Rahmenvertrag überhaupt noch Entgelte in der Erziehungshilfe verhandelt werden können.

Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer, den Sie hier herunterladen können. Anmeldungen nehmen wir ab sofort entgegen. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.

Kategorie: Entgelte HzE | Keine Kommentare »

IJOS-Entgeltumfrage 2011 gestartet!

Mittwoch 7. Dezember 2011 von Frank Plaßmeyer

Jetzt ist es endlich soweit!

Gerade eben haben wir unsere Entgeltumfrage 2011 gestartet. Alle stationären Erziehungshilfeeinrichtungen (zunächst in NRW und Niedersachsen) können sich ab sofort beteiligen. Wenn Sie keine Info-Mail erhalten haben und trotzdem mitmachen möchten, dann reicht ein E-Mail an: info@ijos.net mit dem Betreff “Statistik”. Wir senden Ihnen dann umgehend einen Zugang zu Umfrage. Als Belohnung für Ihre Teilnahme erhalten Sie einen individuellen Branchenvergleich. Über Ihre Teilnahme würden wir uns freuen.

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Jugendamt Dortmund: Eklatante Versäumnisse und ein grob fahrlässiger Umgang mit Geldern

Sonntag 4. Dezember 2011 von Frank Plaßmeyer

Da fehlen einem die Worte!

Gerade eben stosse ich auf einen interessanten Zeitungsartikel der WAZ vom 28.11.2011. Es geht um eine durch das Jugendamt Dortmund versäumte Berechnung von Kosten für den Bereich “Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge” an das Land NRW.

Hier ein Auszug: “Während die Politiker aus Geldnot und gegen öffentliche Proteste Stadtbezirke zusammenlegen, in der Hoffnung, irgendwann eine Mio. Euro zu sparen, lässt das Jugendamt Einnahmen von rund 7,8 Mio. Euro durch die Lappen gehen….(…). Auf „mindestens 7,8 Mio. Euro” sollen sich die offenen Ansprüche der Stadt von Januar 2008 bis Ende Juni 2011 belaufen. Einen Großteil des Geldes wird die Stadt in den Wind schreiben müssen.”

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Kategorie: Allgemein, Kurioses | Keine Kommentare »