IJOS - BLOG

Institut für Jugendrecht, Organisationsentwicklung und Sozialmanagement

Archiv für Juli, 2014

Steuer- und Rentenversicherungspflicht von selbständig Tätigen in SPLG

Freitag 25. Juli 2014 von Frank Plaßmeyer

Jetzt wird es Ernst mit Honorarkräften in Erziehungsstellen bzw. SPLGs (ja, die heißen in NRW so…)

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat mit Datum vom 30.06.2014 ein Rundschreiben versandt, in dem Einrichtungsträger darauf hingewiesen werden, dass aufgrund aktueller Vorkommnisse Träger von betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen ihre Honorarkräfte darauf hinweisen müssen, dass ihre Honorartätigkeit einer Steuer- und Rentenversicherungspflicht unterliegt.

Meines Erachtens ist das eine nette Absicherungsmaßnahme für die betriebserlaubniserteilende Behörde. Das Problem (z.B. die sog. Scheinselbständigkeit und daraus resultierende Versicherungspflichten) wird damit allerdings nicht gelöst. Auch für Einrichtungen bestehen bezogen auf die Beschäftigung von Honorarkräften erhebliche Risiken.

Ich empfehle bereits seit vielen Jahren grundsätzlich keine Honorarkräfte als dauerhaften “Ersatz” für die im Rahmen des Stellenplans und der Betriebserlaubnis vorgesehenen Fachkräfte zu beschäftigen. Das finanzielle Risiko sowohl für Einrichtungsträger als auch für die Honorarkräfte ist enorm hoch.

Das Rundschreiben finden Sie hier.

Gerne berate ich Sie in dieser Angelegenheit gemeinsam mit den uns angeschlossenen Fachanwälten.

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Monopolkommission: Wettbewerb in Kinder - und Jugendhilfe

Dienstag 22. Juli 2014 von Frank Plaßmeyer

Die Monopolkommission hat sich in seinem aktuellen XX. Hauptgutachten mit dem Wettbewerb in der Kinder- und Jugendhilfe befasst.

Die Monopolkommission ist ein unabhängiges Beratungsgremium, das die Bundesregierung und die gesetzgebenden Körperschaften auf den Gebieten der Wettbewerbspolitik, des Wettbewerbsrechts und der Regulierung berät. Ihre Gutachten werden veröffentlicht. Die Monopolkommission hat dem Bundesminister für Wirtschaft und Energie nun am 09.07.2014 ihr Zwanzigstes Hauptgutachten (Zweijahresgutachten) gemäß § 44 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) überreicht. Das Gutachten trägt den Titel „Eine Wettbewerbsordnung für die Finanzmärkte”.

Hier finden Sie einen Auszug aus dem Hauptgutachten (Kapitel I) zum Wettbewerb in der Kinder- und Jugendhilfe.

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

IJOS-Seminar: Pädagogisches Controlling in der Jugendhilfe

Montag 21. Juli 2014 von Frank Plaßmeyer

Erstmalig haben wir im Juni d.J. ein 2-tägiges Seminar zum Thema Pädagogisches Controlling in der Jugendhilfe durchgeführt. Zielsetzung war es Methoden und ein Instrumentarium zu vermitteln, welches die qualitativ hochwertige Planung, Gestaltung und Sicherstellung der Umsetzung von pädagogischen Prozessen mit den zu betreuenden jungen Menschen in den Einrichtungen sicherstellen hilft.

Die beiden ReferentInnen Frau Preuß (Einrichtungsleiterin) und Herr Langer (Organisationsberater, Coach) haben mit den teilnehmenden Fachkräften - verantwortlich handelnde Pädagogische Leitungen - ihre zentralen Aufgaben, wie Aufnahmeverfahren, Hilfe- und Handlungsplanung, Zielfindungs- und Reflexionsverfahren, Beteiligungsprozesse sowie die relevanten Beratungsprozesse in den Einrichtungen vorgestellt, beraten und qualifiziert. Die Arbeitsweise des Seminars war prozessorientiert (Workshop) und die Teilnehmenden waren aufgefordert eigene Sichtweisen und Erfahrungen aus ihrem Kontext in das Seminar einzubringen.

In den Einrichtungen werden aktuell sehr unterschiedliche Kennzahlen ermittelt und eine Reihe von Prozessen definiert (QM) und evaluiert. Häufig fehlt im Zusammenhang der unmittelbaren pädagogischen Leistungen aber ein Gesamtansatz, das standardisieren von Prozessen, eine verbindlich interne Abstimmung sowie die Verständigung auf verlässlicher Messgrößen.

Der Einsatz eines hochqualitativen pädagogischen Controllings sichert die Umsetzung und Zielerreichung der geplanten pädagogischen Interventionen ab, qualifiziert Ihre OE-Prozesse und wirkt als ein zentrales Instrument zur Unterstützung von Qualitätsentwicklungsprozessen. Es umfasst Entwicklungen im Vorfeld, Zielfindungs- und Zielerreichungsprozesse, Abweichungen von den Soll-Vorstellungen und beinhaltet gleichzeitig Verfahrensweisen wie steuernd eingegriffen werden kann.

Im kommenden Jahr wird die IJOS GmbH mit den beiden Referentinnen das Seminar erneut anbieten und die Inhalte auf Basis von neuen Erfahrungen weiter qualifizieren. Der Schwerpunkt wird dabei wieder auf dem Austausch der unterschiedlichen Ansätze und der Qualifizierung der eigenen Prozesse der Teilnehmenden liegen.

Einrichtungen können das Seminar auch als Inhouse-Veranstaltung buchen um eine passgenaue interne Abstimmung und eine einrichtungsbezogene Lösung anzustreben. Sprechen Sie uns hierzu gern an. Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam eine, auf Ihren Bedarf angepasste Planung und führen die Veranstaltung (den OE-Prozess) entsprechend durch.

Claus Langer, Berater

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Stellenangebot: Fachbereichsleitung (überörtlicher Träger der Sozialhilfe)

Dienstag 15. Juli 2014 von Frank Plaßmeyer

Gerne weisen wir auf ein Stellenangebot eines Mandanten (überörtlicher Träger der Sozialhilfe) in Hessen hin:

Hier der Ausschreibungstext in Kurzform:

Für einen aktuellen Mandanten, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts in Hessen, welcher als überörtlicher Träger der Sozialhilfe die Finanzierung und bedarfsgerechte Gestaltung von Unterstützungsleistungen für behinderte, kranke und benachteiligte Menschen für die Landkreise und kreisfreien Städte Hessens wahrnimmt, suchen wir eine engagierte, fachlich qualifizierte Führungskraft als Fachbereichsleitung.

Der Schwerpunkt des Fachbereiches liegt derzeit in der Aufgabenwahrnehmung für den Personenkreis der seelisch behinderten und/oder abhängigkeitskranken Menschen; durch Änderungen der Aufbau- und Ablauforganisation im zuständigen Dezernat können sich Veränderungen der Aufgaben sowie Zuständigkeiten der Fachbereichsleitung in der Zukunft ergeben. Der Dienstsitz kann in Darmstadt oder Wiesbaden eingenommen
werden.

Interessiert? Aussagefähige Bewerbungsunterlagen und Kontaktinformationen finden Sie hier.

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »