IJOS - BLOG

Institut für Jugendrecht, Organisationsentwicklung und Sozialmanagement

Projekt gesucht: familie@unternehmen.NRW

Mittwoch 29. Juli 2009 von Dr. Michael Seligmann

Förderwürdige Kooperationsprojekte von Kinder- und Jugendhilfe mit Unternehmen werden in NRW gesucht. Es können auch Projekte sein, die auf eine Familienfreundlichkeit in einem Unternehmen der Kinder- und Jugendhilfe abzielen, oder Erkenntnisse aus der pädagogischen Forschung in solchen Unternehmen umsetzen wollen.

Eingereicht werden können PROJEKTE, die noch nicht begonnen haben, bis zu zwei Jahren laufen dürfen, abgegrenzt sein müssen.

Inhalte:

  1. Familienfreundliche Personalpolitik
  2. Familienfreundliche Unternehmenskultur durch z.B. Informations- und Sensibilisierungsmaßnahmen
  3. Familienfreundliche Unternehmensinfrastruktur
  • Service für Familien (Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen)
  • Neue Ansätze der Betreuung (betriebliche bzw. betrieblich unterstützte Kinderbetreuung, Pflege etc.)
  • Schulkinderbetreuung (Nachmittags-, Notfall- und Ferienangebot)

Projektskizzen müssen bis zum 15.10.2009 eingereicht werden. Die Auswahl erfolgt bis Ende Januar 2010.

Ein Eigenanteil von mindestens 50% ist Voraussetzung. Die Gesamtfinanzierung muss unter Einbeziehung der Eigenbeteiligung erkennbar gesichert sein. Die Förderung erfolgt nach dem Prinzip der Zusätzlichkeit. Mit Hilfe der Förderung können in der Regel nur Sach- und Personalkosten erstattet werden, die unmittelbar durch das Projekt entstehen. Laufende Geschäftsausgaben sind nicht förderfähig. Um die nötige Eigeninitiative der Akteure belegen zu können, muss im Rahmen der Projektskizzen dargelegt werden, wie sie nach Ablauf einer Förderung ohne weitere öffentliche Hilfen finanziert und weitergeführt werden sollen. Entsprechende Erklärungen der Akteure sind beizufügen. Kooperationsvorhaben, vor allem solche, die die Überführung von Forschungsaktivitäten und -ergebnissen in marktgerechte Produkte zum Gegenstand haben, werden grundsätzlich vorrangig gefördert. Die Partner müssen ihre Rechte und Pflichten in einem Kooperationsvertrag regeln. Für die Beteiligung am Wettbewerb ist ein Letter of Intent ausreichend.

Weitere Informationen findet man hier.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 29. Juli 2009 um 16:08 und abgelegt unter Fördermittel, Methodik. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Die Kommentare sind derzeit geschlossen, aber sie können einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentare sind geschlossen.